Startseite

Zeitzeugengespräche

Nachdenken über Zeitgeschichte fordert das Zusammentreffen von Jung und Alt. Erzählte Alltagserfahrungen können Vorurteile abbauen und ein tieferes Verständnis für das Handeln in anderen Zeitumständen fördern helfen. Deshalb bieten wir didaktisch begleitete und moderierte Diskussionsrunden mit Zeitzeugen an. Besonders effektiv wird das Zusammentreffen, wenn von Schülern ein Leitfadeninterview geführt wird oder eine Diskussion zu einer bestimmten Frage entbrennt. Wir sorgen für Vor- und Nachbereitung und übernehmen die Moderation.

 

Mögliche Themen für Zeitzeugengespräche sind:

1945 und Nachkriegszeit: Wie sah die Stadt vor dem Angriff aus? Welche Erinnerungen von den Bombardierungen sind geblieben? Was hat ein(e) Dresdner(in) während und nach den Bombenangriffen erlebt? Wie lebte ein(e) Dresdner(in) nach 1945? Lässt sich der "braune Terror" mit dem "roten Terror" vergleichen? Wie funktionierte der Schwarzmarkt? Was hat die Denkmalpflege von den Ruinen retten können?

DDR-Geschichte: Wo lag das "Tal der Ahnungslosen"?, Warum gründete sich die "Gruppe der 20"?, Wie erlebte ein(e) Dresdner(in) den Mauerbau?, Was prägte den DDR-Alltag?, Wie war das Zusammenleben von Lehrern und Schülern zwischen Pionierorganisation, FDJ und Regimekritik? Musste ein(e) DDR-Bürger(in) sich anpassen? Wie lebten Kritiker in einer Nische? Was macht die 1980er Jahre so spannend? Wie nahmen Ost und West sich gegenseitig wahr? Stimmt die Zeile "Werbung im Westen, Propaganda im Osten"?

1989-heute: Warum gründete sich die "Gruppe der 20"? Wie ist das Land Sachsen wieder entstanden? Wie verlief die Währungsunion in Sachsen? Welche Herausforderungen waren in den Anfangsjahren 1990-92 zu meistern? Wie ist der Wiederaufbau der Altstadt organisiert worden? Wie steht es mit der "Mauer in den Köpfen"? Welche (Ab-)Wanderungsbewegungen gibt es in Sachsen wirklich? Welche langfristigen Ergebnisse haben die ersten Ministerpräsidenten hinterlassen? Ist Dresden eine "europäische Stadt"?

 

Unsere Konditionen: Ein Zeitzeugengespräch kostet 70 EUR/h zzgl. evtl. Honorar und Unkostenentschädigung für den Zeitzeugen. Die Vor- und Nachbereitung des Gesprächs kann jeweils 15-45 min je nach Vorabsprache betragen. Zu Beginn erfolgt im Unterrichtsgespräch eine Hinführung zum Hauptthema des Zeitzeugen. Dann stellen wir den Zeitzeugen vor und übergeben ihm das Wort. An eine einleitende Erzählphase des Zeitzeugen schließt sich eine Fragerunde an, die von uns sensibel moderiert wird. Wir setzen ein Grundwissen über die zu behandelnde Zeit bei den Schülern voraus. Es wird empfohlen, die Schüler bereits in der Vorstunde auf den Besuch vorzubereiten und zu Vorüberlegungen von Fragen anzuregen. Für die Anreise außerhalb Dresdens erheben wir eine Entfernungspauschale (angrenzende Landkreise: 20,00 €, darüber je 100 km 50,00 €).